Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Freitag, 5. August 2016

Monster unter uns - This Savage Song

Nach "A Darker Shade of Magic" hab ich mich gleich in ein weiteres Buch von V.E. Schwab gestürzt. Ihre neuerste Erscheinung "This Savage Song". Mal sehen ob sich meine leichten Kritkpunkte aus der Serie hier wiederholen oder nicht.


Kate und August leben in einer Welt, in der aus den Grausamkeiten der Menschen echte Monster entspringen. Das ist mitunter einer der Gründe, warum ihre Stadt zweigeteilt ist, denn jeder Sektor versucht seinen eigenen Schutz gegen die Monster durchzusetzen.

Doch wärend Kate den Schutz ihres Vaters genießt während sie eigentlich nur um sein Ansehen buhlt ist August genau das, was die Menschen so sehr fürchten. Eines der gefährlichsten Monster, obwohl er sich nichts lieber wünschen würde als menschlich zu sein. Was passiert, wenn August auf Kate angesetzt wird - um einen eventuell bevorstehenden Krieg zu entschärfen...


Ähnlich wie bei "A Darker Shade of Magic" beginnt auch "This Savage Song" vom Storyaufbau eher langsam. Nur sehr gemächlich wird in die Geschichte eingeführt, baut sich ein Gerüst auf. Bis gut zur Hälfte plätschert der Plot so vor sich hin - ohne jemals wirklich langweilig zu werden, aber die richtige Spannung kommt nicht auf. Erst spät kommt die ganze Geschichte in Fahrt um sich bis zum Ende hin noch ordentlich aufzubauen. Wiedereinmal ein mittlerweile wirklich typischer Storyaufbau für den Beginn einer Trilogie oder Serie.

Trotzdem muss man sagen, dass die Story innovativ und erfrischen ist - wenn sie dann erst mal so richtig in Fahrt gekommen ist. Ein tolles Storykonzept von Gut und Böse und dem typischen schwarz-weiß zeichnen dieser beiden Gegensätze. Wer erst mal in der Story drinnen ist, der wird wahrscheinlich nicht enttäuscht.

Einziger kleiner Kritikpunkt am sonst so guten Konzept was diese aufgebaute Welt betrifft: Es dauert leider auch sehr lange, bis dieses Grundkonzept wirklich erklärt und erläutert wird. Zu Beginn war mir etwas schleierhaft was es mit diesen Monstern auf sich hat, wo sie herkommen und was sie bedeuten. Erst irgendwann um die Hälfte bekommt man die doch so wichtigen Antworten darauf - passend zum auch sonst so eher langsamen Aufbau. Aber dann is das Konzept wirklich rund und macht definitiv Laune, insbesondere wenn man die kleinen Feinheiten betrachtete die diesem zu Grunde liegen.

Auch die Charaktere sind wirklich toll - und nicht ganz typisch für die momentan kursierenden Fantasy/Dystopie Jugendbücher. Mit Kate gibt es zwar die eher toughe "Heldin" und mit Augustus das "schwache Monster" - doch beide haben ihren eigenen und sehr sympathischen Touch. Kate ist wirklich stur und eigensinnig, zur selben Zeit aber auch einfach nur auf der Suche von wahrer Anerkennung durch ihren Vater. Augustus hingegen ist mehr der verletzliche Jugendiche mit Selbstzweifel und auf der Suche nach sich selbst. Eine sehr spannende und interessante Kombo. Ebenfalls sehr erfrischend - auch wenn das ein milder Spoiler sein mag - KEINE Lovestory! Wer mag kann die ein oder anderen Verbindungen zwischen Kate und Augustus hin und wieder mal rauslesen, aber es gibt definitiv keinen Fokus auf eine Lovestory. Thank God, irgendjemand traut sich noch Jugendbücher zu schreiben ohne Schmalz!

Auf jedenfall eine Trilogie, die man im Auge behalten muss! Ein starkes Konzept, angenehme Charaktere und gegen Ende hin auch wirklich eine Story die überzeugen kann und Spannung aufbaut! V.E. Schwab mag zwar immer eher sehr langsam in ihre Bücher starten, aber sie weiß definitiv was für ein Grundgerüst es für gute Stories braucht! Mehr als Lesenswert!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...