Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Mittwoch, 31. August 2016

Slade Wilson is back! - Deathstroke 2

Jünger ist immer besser! Slade Wilson alias Deathstroke wurde von im letzten Band von einer Zauberin verjüngt, hat sein Auge wieder und muss sich nun frisch gestärkt gleich einem Gott widmen!


Was tut man nicht alles für Geld? Deathstroke bekommt den Auftrag von Hephaistos, einen Gott zu töten. Deshalb erhält Slade eine göttliche Waffe, die ihm dabei helfen soll seinen Auftrag zu erledigen. Der Job kommt ganz gelegen, denn mit seinen Kindern ist er seit kurzem in einer schlechten Beziehung. Deshalb ist es perfekt, um auf andere Gedanken zu kommen.

Doch schnell muss Slade herausfinden, dass der Gott Iapetos keiner ist, mit dem man sich anlegen sollte. Wäre es hierbei nicht schon genug Stress, müssen sich Wonder Woman und ihre Amazonen auch noch einmischen, denn ihre Insel steht vor dem Untergang.
So steht Deathstroke einem übermächtigen Gegner gegenüber!


Deathstrokes Reinkarnation hat ihm sichtlich wohl getan. Das neue Abenteuer wirkt frisch, actiongeladen und doch auch merkt man, dass sich im Hintergrund einiges tut.
Die Geschichte ist von Anfang bis Ende verständlich, auch für nicht Deathstroke-Veteranen. Es ist aber auf jeden Fall von Vorteil, wenn man sich in der griechischen Mythologie ein wenig auskennt, denn mit Hephaistos und Co. wird das Griechenland noch einmal neu aufgerollt. Und mit der göttlichen Waffe wirkt Slade manchmal sogar wie der übermächtige Halbgott Kratos aus dem Playstation Spiel God Of War.

Nichts desto trotz hat Slade dank seiner Verjüngung aus Band 1 auch wieder ein wenig Lebensenergie getankt und wirkt agiler und sogar humorvoller. Das beweist er auch im ungewollten Team-Up mit Wonder Woman, wo sogar Super-Man einen Gastauftritt erhält.

Deathstroke 2 führt den Söldner zurück an seine Wurzeln und bringt alles mit, was das dunkle DC Universum zu bieten hat. An manchen Stellen kann man sogar ein paar Züge erkennen, die später den Marvel-Konterpart Deadpool kreiert haben sollen, denn ein wenig verrückt muss man schon sein, wenn man einen Gott töten will!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...