Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Dienstag, 12. Juli 2016

Zauber in der Manege - Girl in the Shadows

Netgalley kennt mittlerweiler wahrscheinlich eh schon jeder - gerade jetzt wo das System auch im deutschsprachigen Raum immer mehr greift. Für mich interessant sind aber eher die englischen originalen Titel - darum hab ich mich einfach mal angemeldet und mein Glück versucht. Und sieh an, bei "Girl in the Shadows" hat es doch gleich mal funktioniert.

Darum gibt es jetzt von mir zum erstem Mal den fast schon berüchtigten Satz: Ich habe dieses Rezensionsexemplar von Netgalley zur Verfügung gestellt bekommen im Austauch gegen eine ehrliche Rezension.


Moira Mitchell wächst ihr Leben lang im Zirkus auf, denn ihr Vater ist einer der berühmtesten Magier. Ihr größter Traum ist es ebenfalls auf der Bühne zu stehen und Magie zu erschaffen, doch ihr Vater ist strikt dagegen. Darum bringt sie sich heimlich still und leise die kleinsten Tricks selbst bei und wird immer besser.

Durch Zufall fällt Moira dann eine Einladung zu Cirque American in die Hand - zu einem Vorsprechen. Sie setzt alles ihr Mögliche in die Tat um, um unbemerkt und ohne die Erlaubnis dorthin zu kommen. Doch was sie nie erwartet hätte, dass sie dort nicht nur mit Illusionen und Tricks konfrontiert wird, sondern auch echte Magie in ihr schlummert.


Es ist auf jeden Fall die magische Zirkusstimmung, die dieses Buch schon von der ersten Seite weg ausmacht. Überall hängt der Hauch von Magie, Tricks und Illusionen im Raum, gepaart mit den glitzernden und eleganten Kostümen der Artisten. Man sieht die Manege, die Lichter und die Vorführung wirklich vor seinem Auge und fühlt sich wie mitten drinnen und verzaubert. Ein längerer Trip in den Zirkus, mit einem Blick hinter die Kulissen. Einfach wirklich magisch und bezaubernd, die transportierte Stimmung passt auf jeden Fall perfekt.

Die Story hingegen ist nicht übermäßig spannend und wird einem kaum wirklich Herzrasen verursachen. Doch das soll nicht unbedingt eine große Kritik sein, denn Spannung entsteckt trotzdem und die Mischung aus Geschichte und der magischen Stimmung fesselt einen dann doch an die Seiten.

Die Charaktere sind auch wirklich angenehm - aber ihnen fehlt ein klein wenig der letzte Schliff. Sie sind zwar durchaus sympathisch und angenehm zu verfolgen aber sie hätten ruhig noch ein bisschen tiefer gehen können. Man bekommt zwar einiges mit, aber so richtig stark charakterisiert sind sie leider dann doch nicht. Alleine, dass zum Beispiel Moira ihre Kräfte so schnell und ohne viel Drama akzeptiert ist einfach zu oberflächlich. Hier hätte man viel mehr Emotion hineinlegen können - einfach damit das Ganze ein bisschen realer wirkt. Ein klein bisschen mehr hätte schon gereicht und diesen Kritikpunkt wahrscheinlich komplett unter den Tisch fallen lassen.

Gerade diese ein bisschen fehlende Charakterisierung ist es auch, warum die Lovestory in der Geschichte nicht ganz so 100% passt. Sie ist ansprechend und süß - aber irgendwie geht alles zu schnell, ist zu einfach und passiert eben mal so nebenbei. Zu unaufgeregt und stellenweise fast schon zu emotionslos für diese Art von großer Liebe die dann doch dabei herauskommen soll. Ich bin zwar kein Freund von Kitsch, aber das war sogar mir einen Ticken zu trocken.

Was einen aber nicht abschrecken sollte vom Lesen ist - das "Girl in the Shadows" der Nachfolgeband von "Girl on a Wire" ist. Denn auch ich habe den ersten Teil nicht gelesen und mich super damit zurecht gefunden. Im Gegenteil mir ist erst sehr spät durch Zufall untergekommen, dass es sich um einen zweiten Teil handelt. Der erste Teil dreht sich nämlich auch um den selben Zirkus, allerdings nicht um Moira. Die Geschehnisse aus dem ersten Teil werden demnach zwar angeschnitten, haben aber nicht wirklich eine große Bedeutung für "Girl in the Shadows".

Auf jeden Fall eine sehr magische Geschichte die vom Flair des Zirkus und dem Bann der Illusionen und Artisten in der Manege lebt. Die Story dazu ist voll in Ordnung aber nicht Top of the Rocks - genauso wie die verwobene Liebesgeschichte ein bisschen zu unemotional und dick ist. Aber trotzdem ein sehr kurzweiliges und unterhaltsames Buch für angenehme Lesestunden!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...