Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Sonntag, 8. Mai 2016

Eine brutale Achterbahn der Gefühle - Deadly Class 2

"Deadly Class 1" war ein genialer Start in eine komplett andere Comic Serie als ich sie je gekannt habe. Eine Schule die Auftragskiller ausbildet und eine Trupper Kinder, die dort ihr Handwerk lernen. Verstören, abgedreht und einfach nur hart. Aber kann "Deadly Class 2" das Niveau halten?

Deadly Class 2 Panini Cover

Marcus geht immer noch auf die Kings-Dominion-Shcule der tödlichen Künste und hat den doch sehr abgedrehten Ausflug nach Las Vegas überlebt. Was man nicht von allen behaupten kann.

Doch zurück im Alltag der Schule dreht sich nicht alles nur um das Lernen und seine Killerkünste, sondern er etabliert auch ein kleines bisschen das normale Leben. Er hat eine heiße Freundin, arbeitet nebenbei in einem Comicladen und hat seine verdammt harte Clique. Doch was passiert, wenn die heiße Freundin doch eifersüchtiger ist als gedacht - gerade wenn sich jemand anderes an ihren Boy ranmacht...


"Deadly Class 2" bringt eine ganz andere Story auf die Seiten als der erste Band - doch trotzdem steh die Geschichte dem in nichts nach. In Band 2 bekommt man es mit einer tiefen Story rund um Gefühle, Begierde, den normalen Alltag und den "Alltag" als Killerschüler zu tun. Eigentlich eine Lovestory rund um Eifersucht und Konkurrenz - aber definitiv ohne Kitsch und rosa Brille. Auch dieser doch sehr gefühlintensive und emotionale Ansatz weiß extrem zu überzeugen und zu fesseln! Denn wenn die beiden Rivalinen selbst nicht so zart beseitet sind kann so ein Eifersuchtsdrama durchaus schon mal eskalieren. Dadurch bleibt die Story blutig und brutal, hart und tabulos. Genau das, was man sich von Deadly Class erwartet und sehen will.

Auch optisch macht der Band wieder ordentlcih was her, denn genau wie Band 1 wird hier nicht mit grellen Farben um sich geworfen. Sehr farbreduziert und trotzdem auf seine eigene Art und Weise bunt transportieren die Zeichnungen und Farben genau die perfekte Stimmung. Mit den monochromen Strängen und den sehr gezielt eingesetzten Farbakzenten wird die Story perfekt unterstützt und unterstrichen.

Eine perfekte Fortsetzung - die mit komplett anderem Storyaufhänger überzeugen kann und sich ideal an den ersten Teil angliedert. Man darf gespannt sein, was hier auf der Killer-Schule in Zukunft noch so alles passieren wird!


Kommentare:

  1. Sollte man den ersten Band gelesen haben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem meine Kommentare endlich wieder funktionieren:
      Man muss den ersten Band nicht zwingend gelesen haben um die eigene Story von Band 2 zu verstehen.
      Es gibt allerdings natürlich schon ein paar Szenen, die man dann noch weniger versteht, weil sich die wahrscheinlich auf einen Story-Strang beziehen der sich durch alle Bände zieht.
      Aber gerade für die Haupt-(Love)-Story braucht man Band 1 eigentlich nicht.

      Ich hoffe das war hilfreich ;)
      LG Nina

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...