Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Mittwoch, 3. Juni 2015

Vergeben und Vergessen - Nur einen Horizont entfernt

"Morgen kommt ein neuer Himmel" von Lori Nelson Spielman konnte mich ja schon vor einiger Zeit überzeugen, auch wenn es eigentlich nicht so mein Genre ist. Aber immer wieder mal kann ein Roman für zwischendurch mit Message auch nicht schaden.

Nur einen Horizont entfernt Fischer Krüger Cover

Hannah bekommt nach Jahren eine Entschuldigung von einer alten Schulkollegin, die sie jahrelang gemobbt hat. Denn die macht gerade mit Versöhnungsteinen ihr Geschäft und ist ganz groß im Rennen.

Doch Hannah kann nicht so leicht vergeben und vergessen obwohl sie eigentlich ganz genau wüsste, wen sie selbst um Verzeihung bitten sollte - ihre eigene Mutter mit der sie lange gebrochen hat. Doch ob sich Hannah ihrer schmerzlichen Vergangenheit wirklich stellen kann ist fraglich, auch weil sie nicht weiß welche Veränderungen das in ihrem jetztigen Leben hervorrufen könnte.


Lori Nelson Spielman versteht es mit ihren Romanen den Leser wirklich zum Nachdenken zu bringen. Auch wenn die Emotionen in diesem Fall wahrscheinlich mehr von den eigenen Grübelein als vom Buch selber kommen.

Denn die Geschichte ist zwar durchaus mitreißend und emotional, allerdings leider stellenweise auch sehr vorhersehbar. Bereits sehr früh kristalisieren sich einige Veränderungen heraus, denen Hannah wahrscheinlich gegeneüberstehen wird. Die Überraschungen bleiben da leider ein klein wenig aus. Das Ende kann man sich ab der Hälfte in etwa zusammenschustern - bis auf ein paar kleine Überraschungen bleiben die großen Abweichungen allerdings aus.

Auch die Charaktere sind zwar nicht schlecht, aber ein wenig zu viel überzeichnet.
Gerade Hannah als Hauptcharakter ist leider sehr naiv und ab einem gewissen Punkt nicht mehr ganz nachvollziehbar. Legt man ihr zu Beginn noch zu Gute, dass sie einfach sehr optimistisch und gutherzig sein mag, stellt sich bald heraus, dass es doch nur purze Naivität ist. Sie vertraut allem und jeden ohne wirklich ein bisschen darüber nachzudenken. Die Rechnung bekommt sie dann natürlich alsbald serviert!
Ihr Umfeld, sowohl im Job als auch privat, ist auch nicht gerade das grüne vom Ei. Alle sehr skrupellos und egoistisch - immer nur auf den eigenen Erfolg aus. Alle jedoch auch nur ohne eine kleine Abweichung vom Schema, darum vielleicht schon zu stereotypisch.
Dazu kommt im Verlauf der Story RJ - der einfach zu perfekte Ritter auf dem weißen Schimmel. Er mag ein toller Fang sein, aber er steht schon ein bisschen auf der Stufe zum engelhaften, was ihn fast unglaubhaft und übertrieben wirken lässt.

Einziger wirklich guter und toller Faden - die Idee der Versöhnungssteine. Im Fortlauf der Geschichte kann man gar nicht anders, als sich selbst Gedanken darüber zu machen, ob und wem man so einen Stein vielleicht schuldig wäre. Doch zeitgleich sieht man auch, dass eine verspätete Entschuldigung oder sogar die Lüge in erster Hinsicht extreme Auswirkungen haben kann! Man weiß eben nie, was mit der Wahrheit noch so alles ans Licht kommt.

Die Grundidee ist somit wirklich gelungen und die Geschichte auch wirklich emotional und toll, aber ein wenig zu überzogen und vorhersehbar. Gute Unterhaltung aber dadurch fast ein bisschen seicht.
Wer ein Buch sucht, dass das eigene Gewissen zum nachdenken bringt, der liegt richtig, die große Tränenfabrik oder das Gefühlschaos ist es aber nicht. Hauptsächlich aber eben durch die Vorhersehbarkeit der Geschichte.
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...