Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Freitag, 29. Mai 2015

Tagebuch der Flucht - Apokalypse Z

Zombie Romane (und Fernsehserien) gehen bei mir ja immer. Drum habe ich mir da wieder mal neuen Stoff geholt und mich an "Apokalypse Z" herangewagt.

Apokalypse Z Heyne Cover

Die Welt verändert sich ganz plötzlich. In Russland ist etwas passiert und niemand weiß so richtig Bescheid. Die Medien sind mehr oder weniger nicht mehr vorhanden.

Als letzte Stimme der Apokalypse bleibt ein Blogger - zu normalen Zeiten Anwalt - über, der über die Veränderungen auf der Welt berichtet. Diese sind grausam, denn die Toten kommen zurück und bevölkern als blutrünstige Monster die Welt.


"Apokalypse Z" ist wie eine Aufzeichnung von Ende der Welt. Ohne Beeinflussung, ohne Zensur - nur reine persönliche Gedanken und Emotionen zum Untergang. Denn dieser Zombie-Roman wird als Blog (in späterer Folge Tagebuch) geführt und spiegelt somit wirklich die Erfahrungen des Aufzeichners wieder (der die ganze Zeit über Namenlos bleibt).

Mit dem Stil der Blogeinträge muss man sich erst mal anfreunden. Vor allem weil diese nicht "typisch" wie dieses Medium mit Einleitungen gestaltet sind, sondern im Prinzip wirklich nur der persönlichen Aufzeichnung des Überlebenden dienen. So bekommt man hier ungefilterte, bedrückende und ehrliche Überlegungen, die sehr schockierend, beklemmend und angsteinflösend sein können. Allerdings macht es dieser Schreibstil es auch nicht ganz so leicht sich wirklich in die Geschichte fallen zu lassen - gewöhnungsbedürftig aber für die Apokalypse wirklich passend.

Die Geschichte dreht sich im Grunde nur um den Ausbruch des Virus (oder worum auch immer es sich handelt) und die Flucht des Bloggers auf dem Weg zu Überleben. Dabei durchforstet er mehrere Stadien der Verzweiflung und der Gefahr. Es geht ums pure Überleben und nicht sonst nicht viel. Allerdings kann einem beim Lesen schon mal der Atem wegbleiben, weil man sich durch die Tagebucheinträge selbst sehr nahe dem Geschehen fühlt.

Gerade diese Nähe macht es auch, die den Leser am meisten fesseln kann. Denn man hat keinerlei Hintergrundinformationen, weiß genau wie der Betroffene eigentlich nicht was in der Welt vor sich geht. Man kann somit nicht verschnaufen weil man manche Dinge vorhersehen kann - hier gibt es keine ruhige Minute die man sich in Sicherheit wiegen darf.

So wie man es sich bei einer Zomieapokalypse vorstellen kann, ist die Geschichte auch stellenweise sehr blutig, sogar blutrünstig und grausam. Aber von Zombies erwartet man sich ja auch nicht den Regenbogen und glitzernde Einhörner. Das Level der Grausamkeit ist schon relativ hoch und wer verteilte Zombies und Gedärme sowies Blut nicht abkann, der soll der sollte lieber die Finger davon lassen.

Wer auf Zombies, Flucht und Überleben steht - der ist bei "Apokalypse Z" auf jeden Fall richtig - zumindest wenn er sich mit dem Schreibstil anfreunden kann. Denn der ist wahrscheinlich die größte, dafür aber auch die einzige Hürde. Ansonsten bekommt man Beklemmung, Überlebenswahnsinn und Gemetzel wie man es sich erwartet.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...