Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Sonntag, 19. April 2015

Hardcover Neuerscheinung oder Warten auf das Taschenbuch - Sudern am Sonntag #2


 Schon ganze zwei Wochen ist es her, dass ich mit dem Wettstreit zwischen deutschen und englischen Coverillustrationen meine neue Kategorie "Sudern am Sonntag" eingeführt habe. Heute gibt es die zweite Runde dazu zum Thema:

 Warum müssen Neuerscheinungen oftmals zuerst im Harcover auf den Markt kommen?

Ja immer dieselbe Leier. Man wartet sehnsüchtig auf den neuen Band eines Autors und kann es eigentlich gar nicht erwarten in eine neue Geschichte einzutauchen. Doch dann die Ernüchterung: Zuerst erscheint mal eine Hardcover Variante, auf das Taschenbuch muss man bis zu einem Jahr länger warten. Doch in Wirklichkeit sitzt man als Leser und Bücherfan schon auf heißen Nadeln und würde am liebsten sofort zuschlagen.

Robert Galbraith - Der Ruf des Kuckucks und Der SeidenspinnerDas betrifft natürlich nur jene, die ein Taschenbuch gegenüber einem Hardcover bevorzugen. So wie ich. Warum? Hat ein paar ganz einfache Gründe.
Ja - Hardcover sind robuster, massiver und ergeben im Regal zumeist ein schöneres (vorallem herrschaftlicheres) Bild. Allerdings sind sie auch schwer, in bestimmten Lesepositionen unhandlich, teurer und nicht für unterwegs geeignet. Denn wer schon mal einen ganzen Tag mit einem Hardcover in der Tasche herumgelaufen ist weiß, wie sich dieses Gewicht anhängen kann. Ich klage hier mein persönliches Leid!

Ein Taschenbuch im Vergleich dazu ist leichter, praktischer und verbraucht auch im Regal weniger Platz. Wer Bücher beinahe schon hordet wie ich wird diesen Aspekt zu schätzen wissen. Natürlich sind sie aber auch anfälliger für Leserillen oder gar Ecken und Kanten. Da bin ich persönlich nicht so haglich, das kann ich verkraften.
Meine Präferenz liegt somit eindeutig beim Taschenbuch - ich mag es eben praktisch, insbesondere da ich sehr viel unterwegs lese und diese Flexibilität brauche.

Jetzt kommt es aber wie erwähnt - eine Neuerscheinung und nur als Harcover. Die große Frage: Kann man warten oder muss man doch (ungewollt) zum Hardcover greifen. Oft kann ich warten (mein SuB dankt es mir nachdem ich dann mehr Zeit für ihn habe) aber manchmal geht das nicht. Die Neuerscheinung muss verschlungen werden und somit auch sofort gekauft werden. Ein einheitliches Bild im Bücherregal ist damit hinüber.

Stephen King - Revival und Mr. Mercedes
Doch warum kann man nicht einfach beide Varianten gleichzeitig auf den Markt schmeißen? Schon klar, der finanzielle Aspelt spielt hier wieder mal groß mit. Denn wer nicht warten kann, muss somit zum teureren Exemplar greifen (egal ob man möchte oder nicht). Allerdings gibt es meiner Erfahrung nach überwältigend viele Leser, die dem Drang einfach widerstehen können und weiter ausharren. Damit hat der Verlag dann eigentlich nicht sonderlich viel mehr verdient, denn diese Leser kaufen das Buch sowieso erst später.

Würde man beide Varianten - Hardcover und Taschenbuch - gleichzeitig herausbringen (der englische Markt macht dies zuhauf!) könnte jeder nach seiner Präferenz entscheiden was er kaufen will und alle hätten zeitgleich Zugriff darauf. Natürlich würden dann vielleicht ein paar Hardcover weniger über den Ladentisch laufen, weil es eben auch Leser gibt, denen die Ausgabe egal ist - Hauptsache lesen, schnell und wenn möglich auch noch billig. Aber billig ist in diesem Fall nicht der Hauptaspekt.

Es gäbe aber sicherlich genügend Leser, die eben auch das Hardcover aus Prinzip präferieren und sowieso immer zu dieser Ausgabe greifen werden. Ganz egal ob eine billigere Taschenbuchausgabe bereits daneben liegt oder auch nicht.

Der Vorteil: bei gleichzeitigem Erscheinen würden insgesamt gesehen wahrscheinlich wesentlich mehr Exemplare über den Tisch laufen. Denn eine wirklich Neuerscheinung ist einfach (sowohl medial als auch im Erinnerungsvermögen) wesentlich attraktiver, als eine Neuauflage im Taschenbuch. Die Verkaufszahlen würden es einem wahrscheinlich danken.

Marc Elsberg - Black Out und ZeroZudem wären in meinen Augen dann alle Leser gleichzeitig glücklich. Egal ob man Hardcover oder Taschenbücher (aus welchen Gründen auch immer) bevorzugt - man kann bei Neuerscheinung zuschlagen und wird nicht gezwungen ein vielleicht ungeliebtes Format zu kaufen. Keiner muss sich vor Spoilern verstecken, weil alle anderen das neue Buch schon gelesen haben, nur weil sie sich das Hardcover zugelegt haben. Keiner muss noch Ewigkeiten länger ausharren um endlich in neue geliebte Geschichten eintauchen zu können.

Ich werde wahrscheinlich weiterhin immer wieder dem inneren Kampf verfallen, ob ich warten kann oder nicht - ob ich mein Regal mit Hardcovern füllen muss oder doch auf die Taschenbuchausgabe warten kann. Oft eine schwierige Entscheidung ein langes Warten, aber ich glaube mein Wunsch von gleichzeitiger Veröffentlichung wird in naher Zukunft nicht in Erfüllung gehen.




PS: Was präferiert ihr? Hardcover oder Taschenbuch? Und zu was würdet ihr greifen, wenn beides gleichzeitig erscheinen würde?

PPS: Die Fotos zeigen - ich bin nicht immer stark genug um zu Warten! Gerade manchmal wenn man etwas tolles Neues entdeckt hat muss man einfach sofort zuschlagen!

1 Kommentar:

  1. Hey Nina,

    dein Artikel ist sehr interessant. ich persönlich greife ja lieber zum Hardcover, einfach weil sie schicker und qualitativ besser verarbeitet sind.
    Aber ich hab auch gemischte Reihen im Regal stehen, wenn ich zum Beispiel mit einem TB anfange, und dann, wenn die HC-Ausgabe erscheint unbedingt wissen will, wie es weiter geht :D

    Ja, vielleicht wäre es besser, wenn man die beiden Arten zeitgleich auf den markt bringen würde. Nur lässt sich mit dem HC eben mehr Geld verdienen und mit Taschenbüchern quetscht der Buchmarkt nur den letzen Rest kohle aus uns lesern raus, glaub ich

    L.G Bianca
    https://www.youtube.com/watch?v=yT95NBg4gCo

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...