Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Samstag, 22. November 2014

Stieg Larsson als Graphic Novel - Verdammnis

Stieg Larsson und die Millenium Trilogie war seiner Zeit eines der besten Bücher, dass ich gelesen hatte. Nach der (doppelten) Verfilmung - die Hollywood Variante kommt immer noch nicht an das schwedische Original heran - kommt jetzt die Graphic Novel dazu. Allerdings nicht zur gesamten Trilogie, sondern nur zum zweiten Teil: Verdammnis.


Lisbeth Salander hat sich ihre Vormundschaft mit Nils Bjurman auf ihre eigene Art geregelt und taucht für eine Zeit von der Bildfläche ab. Doch ihr Vormund will sich ihre Rache nicht mehr gefallen lassen und macht sich auf die Suche nach Informationen - um Lisbeth komplett zu zerstören.

Mikael Blomkvist arbeitet indess mit seiner Zeitschrift Millenium und dem Journalist Dag Svensson an einer gefährlichen und brisanten Story rund um illegalen Mädchenhandel. Die Sonderausgabe soll ein Schlager werden, doch keiner weiß, dass sie alle in Gefahr sind.
 

Die Graphic Novel steigt direkt in den Beginn des zweiten Bandes der Millenium Trilogie von Stieg Larsson ein. Ohne große Umschweife und Erklärungen. Wer also den Beginn der Serie nicht kennt, der wird zuerst einmal vor einigen Fragezeichen stehen und die Zusammenhänge der einzelnen Stränge nicht verstehen. Man sollte also durchaus Kentnisse der Bücher haben.

Doch dort wo die Geschichte einsteigt, steigt sie so direkt und genau ein, dass man beinahe jede Szene aus dem Buch wieder ins Gedächtnis gerufen bekommt. Keine Kleinigkeit fehlt oder wird übergangen. Bei der verstrickten und detaillreichen Geschichte allerdings auch relativ schwer, etwas zu finden, dass nicht von Bedeutung wäre und damit aus der Story gestrichen werden könnte.
Somit bietet die Graphic Novel aber eine sehr gute Grundlage um die wirklich umfrangreiche Geschichte relativ schnell und kompakt nachzulesen. Zumindest den ersten Teil davon, denn die Graphic Novel ist mit Band 1 nur der Start.

Wirklich genial umgesetzt ist die grafische Darstellung. Alleine vom Setting der einzelnen Schauplätze erkennt man die Vielzahl an unterschiedlichen Charakteren. Die Stimmung in den Bildern bildet auch immer wieder hervorragend die Charaktereigenschaften der einzelenn Personen ab. So sind die Bilder zumeist sehr hell und einladenen wenn man sich in der Millenium Redaktion befinden, sobald man aber wieder bei Lisbeth Salander ist, legt sich eine düster Stimmung über die Bilder. Wirklich hervorragen herausgearbeitet und einfach stimmig zur Geschichte.

Was ein wenig verwirren kann, dass die einzelnen Teile der Geschichten nicht immer auf einer neuen Seite beginnen. So kann es vorkommen, dass die letzten beiden Bilder eines Panels plötzlich ganz andere Charaktere in einer anderen Situation zeigt. Hier wäre es durchaus schön gewesen, diese Umbrüche mit einer neuen Seite zu verstärken. Allerdings stört das wirklich nur geringfügig und kann der Qualität der Grapic Novel nichts anhaben.

"Verdammnis 1" ist ein wirklich gelungener Start in eine scheinbar verdammt gute Serie! Die Stieg Larsson Krimis sind hier ebenbürtig abgebildet und stehem der Original in nichts nach. Wer die Geschichte kennt, wird sich schnell wieder an alles erinnern und wer diese klasse Trilogie noch nicht sein eigen nennt, der sollte schleunigst zugreifen und sich nur schnell ein bisschen über Band 1 "Verblendung" informieren.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...