Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Dienstag, 5. August 2014

Denn es ist Purge Night - Purge Anarchy

Amerika ist ja bekanntlich ein doch sehr interessantes Land. Gerade in Filmen wird dann schon mal die ein oder andere kranke Idee ausgetobt. Doch gerade das macht bei "The Purge" seinen Reiz aus. Denn in diesem Film ist die Kriminalität und die Arbeitslosigkeit in die geringsten Prozentzahlen gerutscht - weil einmal im Jahr in der Purge Night alles erlaubt ist. Mit Straffreiheit. Auch Mord.


Wieder einmal findet die jährliche Purge Night statt und die Leute verbarrikadieren sich in ihren Häusern während auf der Straße das Morden losgeht. Auch Eva und ihre Tochter Cali befindent sich eigentlich zu Hause. Doch ein betrunkener Nachbar macht all ihre Vorbereitungen zu Nichte und dringt in ihre Wohnung ein. Stark bewaffnete Männer können die beiden gerade noch retten, um sie dann noch Schlimmerem vorzusetzen.

Das Paar Shane und Liz sind noch vor der Purge Night draußen auf den Straßen unterwegs, als plötzlich ihr Wagen liegen bleibt. In Panik versuchen sie in der bleibenden Zeit irgendwo Zuflucht zu finden, doch sie werden bereits von maskierten Purgern verfolgt.

Leo hingegen hat sich vorbereitet. Er will nicht wahllos purgen, er will Rache. Er hat einen genauen Plan, den die vier anderen Unschuldigen leider durchkreuzen. Denn das Schicksal führt sie alle zusammen. Gemeinsam haben sie nur mehr ein Ziel: Die Purge Night überleben.


Ich kannte Teil eins nicht, bevor ich ins Kino ging, fand aber die Idee hinter dem Film wirklich interessant und grausam zugleich. Darum war es natürlich perfekt, dass es im Kino ein Special Event - die Purge Night - mit Teil eins und zwei im Preview gab. Nichts wie hin und ab in den Kinosessel.

Während Teil eins noch nur in einem einzelnen Haus spielt, das von Purgern umzingelt wird nur um eine einzelne Person darin umzubringen, spielt Purge Anarchy auf den Straßen von LA, wo das Chaos wirklich herrscht. Und während Teil eins noch wirkliche Schockmomente hatte, hat Teil 2 leider nicht mehr viel davon.

"Purge Anarchy" zeigt zwar, wir krankhaft und psychopathisch die Leute anscheinend werden, wenn man ihnen für eine Nacht Immunität für alle Strafverfahren gibt. Doch trotzdem fehlt hier auf weite Strecken der Horror, den Teil eins zumindest noch stellenweise bringen konnte. Anarchy beschränkt sich viel mehr auf Action, Schockmomente und richtiges Horror Feeling sind Fehlanzeige.
Die Story ist zwar natürlich spannend, zu keiner Zeit ist sicher ob die Truppe überleben wird und wenn ja ob sie dann noch komplett ist oder nicht. Allerdings war es das auch schon.

Im Grunde genommen würde es auch kaum einen Unterschied machen, denn die Charaktere sind leider nicht unbedingt solche, mit denen man wirklich mitfiebert. Das Päärchen Shane und Liz kann einem schnell mal auf die Nerven gehen, wenn man herausgefunden hat, dass sie sich eigentlich trennen wollen und auf Grund von diesem Horror in den sie hineingeraten anscheinend ihre Beziehung doch noch einmal überdenken.
Die Tochter von Eva, Cali, hat zudem eine sehr große Klappe und reißt schon mal gerne den Mund auf, wo man sich als Zuseher durchaus mals gerne selbst eine Waffe wünschen würde, um ihr die Klappe zu stopfen.
Leo hingegen ist ein wenig der Übermensch in der Geschichte. So ist der Retter und Rächer in einer Person und scheint ja wohl mindestens eine militärische Ausbildung genossen zu haben, so wie er sich professionell durch die Purge Night manövriert.

Was Teil eins wirklich gut gemacht hat, macht Teil zwei leider umso schlechter. Der Horror fehlt und die Charaktere sind einfach nur nervig. Die einzigen interessanten Aspkte sind die unterschiedlich kranken Gesellschaften, die sich auf Grund der Purge Night scheinbar gebildet haben. Ist schon ziemlich grauslich was viel Geld und eine Nacht Narrenfreiheit so scheinbar aus den Menschen machen kann.
Trotzdem leider ein Eck schlechter als der erste Teil.


N9erz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...