Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Freitag, 23. Mai 2014

Zukunft ist Vergangenheit - X-Men

Der versäumte Schlaf von gestern sitzt noch ein bisschen in den Knochen, aber wenn nichts mehr geht hilft nur mehr eines: Zahnstocher zwischen die Augenlieder und weiter gehts.
Naja ganz so schlimm war es dann auch nicht, eine Nacht lang mal nur 4 Stunden schlafen muss auch genügen. Außerdem hat sich für die Mitternachtspremiere von "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" doch auch wirklich ausgezahlt.


2023 stehen die Mutanten vor dem Aus. Die Sentinels - Maschinen die dank des Mutanten Gens von Mystique sich an alle ihre Gegner anpassen können - sind dabei die letzten Mutanten auf der Erde auszurotten und zu vernichten. Nur durch kurze Zeitsprünge gelingt es den wenigen letzten X-Men zu überleben. Doch es gibt eine letzte Möglichkeit sie und vielleicht viele andere vor ihrem Schicksal zu schützen. Dafür schicken sie Wolverines Geist mit Hilfe von Kitty Prydes Kräften zurück in die Vergangenheit um den Bau der Sentinels zu verhindern.

Doch was zuerst so einfach klingt, stellt die jungen Varianten der X-Men vor eine große Herausforderung. Wolverine muss Charles Xaviers und Erik Lehnsherr wieder zusammen bringen um Mystique von ihrem geplanten Mordanschlag abzuhalten. Doch die beiden stehen seit ihrer letzten Begegnung auf Kriegsfuß...



Ein X-Men Film, der die Wende bringen muss, den die Mutanten stehen vor dem Aus. Wenn das nicht alleine schon eine Story ist die brisant genug für die Leinwand ist, dann weiß ich auch nicht weiter.
Wer actiongeladenen Fights der unterschiedlichen Mutationskräfte sehen will, der wird definitv nicht zu kurz kommen. Neben den Klingen von Wolverine, Gedankenspielchen von Xavier und brechendem Metall von Magneto darf man sich natürlich auf die unterschiedlichsten Gestalten von Mystique freuen oder auch mal den Wirbelstürmen von Storm lauschen. Doch damit noch nicht genug, denn das wären natürlich noch zu wenige X-Men. Man darf sich ebenfalls über Rogue, Iceman, Shadowcat, Colossus, Havoc oder Bishop freuen. Ein wunderbar ausgeglichener Film zwischen Action und Story.

Denn neben den Kämpfen darf man sich hier nicht nur auf pure Action freuen. Auch die Geschichte rund um den jungen Charles und Erik sind wirklich wunderbar herausgearbeitet. Diesen Hass den die beiden einerseits aufeinander pflegen und die brüderliche Liebe die sie davor für einander empfunden haben stehen dabei immer wieder im Twist miteinander. Diese Zwischenmenschlichen Nuancen sind wirklich wunderbar!
Ebenso das scheinbar einzige was die beiden noch verbindet: Die Liebe zu Mystique!
Wirklich ein hin und her zwischen Zusammenarbeit und Verrat.

Der typische Marvel Humor darf natürlich auch bei X-Men nicht fehlen. So darf man sich hier insbesondere über eine wunderbare Szene mit Pietro Maximoff - besser bekannt als Quicksilver - freuen. Diese Szene (und jeder der den Film sehen wird, wird wissen welche Szene ich meine) strotzt nur so vor feinstem Humor! Zum Glück darf man sich hier über die Slow-Motion freuen, denn sonst würde man ja nur halb so viel davon mitbekommen.

Für X-Men und Marvel Freunde natürlich wieder ein Must-See gerade weil es um die Zukunft der Mutanten geht! Aber auch alle anderen sollen sich den Film wirklich reinziehen!


N9erz

1 Kommentar:

  1. Ich finde den Film wirklich gelungen, war deshalb extra in 3D im Kino und restlos begeistert. Die slow-motion-szene war eh die genialste

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...