Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Donnerstag, 24. Januar 2013

Das Battle der Haupstädte - Enter Shikari live - Wien VS Berlin

 Dritte Jänner Woche - Enter Shikari in Wien - ich natürlich live dabei.
Welch Zufall: selbe Woche ein Wochenende in Berlin - ein Enter Shikari Konzert und ich auch live dabei.


Schon oft habe ich auf Konzerten in Wien gehört, dass "hier die beste Stimmung" ist und das wir einfach "das beste Publikum" haben. Das ein oder andere Mal zu oft vielleicht schon. Denn jedes Mal habe ich mich mehr gefragt: Ist dem wirklich so, oder wird das nur einfach in jeder Stadt gesagt um die Fans bei Laune zu halten.

Jetzt konnte ich einmal den direkten Vergleich machen: Ich war bei Enter Shikari live dabei in Wien und in Berlin! Ich warne euch vor, mein Ergebnis ist vernichtend!

Zuerst Mal zu der Show an sich.
Die war natürlich sowohl in Wien als auch in Berlin der Hammer. Geile Akkustik, geiler Sound, geiles Licht (wenn vorhanden), einfach geile Band.
Hier kann man wirklich nicht behaupten, dass eine Show besser war als die andere, denn in beiden Städten wurde von den vier sympathischen Jungs die Show gerockt. Wobei die Engländer wohl leider ein wenig vom Pech verfolgt sind nachdem auf dem Weg nach Berlin ihr Equipment Bus liegen geblieben ist und sie in Berlin deshalb auf ihr gesamte Light-Show verzichten mussten. Hat der Stimmung keinen Abbruch getan, schade war es trotzdem.

Doch jetzt zur Stimmung in der Halle und dem Publikum an sich.
Ich habe in Wien schon wirklich die Wände wackeln gesehen. Die Menge ist abgegangen und hat ihr bestes und letztes Hemd gegeben. Keiner kann behaupten, dass wir fade sind.

Doch leider muss ich euch (und mich) enttäuschen - die Stimmung in Berlin war... einfach... galaktisch.
Die ersten Sounds haben gerade Mal so die Boxen verlassen und die gesamte Halle hat sich bewegt. Nicht nur der hartgesottene, eingefleischte Kern in den ersten Reihen, nein bis zum Letzten im Rücken der Halle war alles in Bewegung. Es wurde gemosht, gepogt, geheadbangt, gewallofdeatht und was das Jargon noch so alles hergibt. Wirklich keiner ist hier stillgestanden, auch nicht nur für eine Sekunde.
Die Stimmung war einfach umwerfend, sogar im oberen Bereich der Halle war der Löwe los. Binnen weniger Songs war die Luft in de Halle zum Schneiden dick doch auch das hat keinen dazu bewegt eine kurze Pause einzulegen. Ich war offen und ehrlich überwältigt, denn soetwas habe ich wirklich nur sehr selten in meiner (mittlerweile doch ausgereiften) Konzertlaufbahn gesehen.

 
Ich muss wirklich meinen immaginären Hut ziehen und sagen:
BERLIN ihr hab diesmal (leider) wirklich verdient gewonnen! 

N9erz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...